Potentialentfaltung – was wir alleine nicht schaffen das schaffen wir dann zusammen

Falter-Potentialentfaltung

Seit Jahren kennen wir die Prognosen: immer weniger junge Erwerbsfähige werden in den Arbeitsmarkt hineinwachsen und Ältere ihn zunehmend dominieren. Bis 2025 wird die Zahl der Erwerbsfähigen im Alter von 15 bis 70 Jahren von 54,9 Millionen auf 51,2 Millionen zurückgehen (Quelle:BBSR) Die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland wird dann über 47 Jahre alt sein.

Unsere Kinder erwartet eine Welt mit vollkommen neuen Herausforderungen und wir sollten sie darauf vorbereiten. Alt und jung müssen Hand in Hand leben können, kulturelle, soziale und religiöse Vorbehalte und Unterschiede überwunden und neue Formen des Zusammenlebens auf unserem Planeten erprobt werden.

Potentialentfaltung ist der Weg zu einem fundamentalen Kulturwandel, von dem alle Menschen profitieren.

Schätze bergen und teilen

Jeder von uns kann etwas besonders gut. In jedem steckt ein einzigartiger Schatz, den es zu bergen gilt. Wenn wir unsere Talente  geschickt in Kooperationen nutzen, können wir als Teams viel mehr erreichen, als jeder für sich alleine.

Was wäre, wenn wir herausfinden, was in uns steckt und wenn wir alle nur das tun würden, was wir am besten können?

Welche Welt könnten unsere Kinder entdecken, wenn wir ihnen alle Chancen geben würden, ihre eigenen Potenziale zu entfalten ?

Plötzlich würden wir alle nicht mehr „arbeiten“, sondern nur das machen, was wir wirklich gut können und dabei auch noch Spaß haben.

Ich frage mich: Weshalb fangen wir nicht gleich damit an?

Wir alle wollen irgendwo dazugehören, verbunden sein. Wir haben daher gelernt, uns anzupassen und am besten nicht aufzufallen. Wenn ich etwas anders als Andere machen wollte, habe ich oft Merksätze wie: “ Das Leben funktioniert eben so,..“ oder  “ das Leben ist kein Ponyhof “ gehört . Daraus spricht die Angst vor Veränderung und dem Ungewissen. Oft halten uns diese Glaubenssätze davon ab, das gefühlt Richtige zu tun. Wir verharren im `Nichts-Tun` weil uns das ungefährlicher erscheint.

Das neue Buch von Prof. Dr. Gerald Hüther`Etwas mehr Hirn bitte` hat mich wieder mal sehr inspiriert:

  • Unser Hirn kann so viel mehr, als wir uns vorstellen können
  • Wir können jeden Tag anfangen, umzudenken, neue Wege gehen und neu denken
  • Unser Hirn verbraucht viel Energie wenn wir eine Änderung vornehmen und deshalb bleiben wir einfach gern im alten „Muster“ hängen

Familie als Ort des Entdeckens und Gestaltens

“ Der wichtigste Ort, an dem junge Menschen all jene Erfahrungen sammeln, die darüber bestimmen, ob sie sich später im Leben etwas zutrauen, ob Sie ihre angeborene Freude am eigenen Entdecken und Gestalten, am Lernen und am ihrer eigenen Weiterentwicklung nicht verlieren und ob Sie in der Lage sind, sich gemeinsam mit anderen die Welt zu erschließen und Verantwortung für diese Welt zu übernehmen, ist die Schule.
Was wir ihnen dort bieten müssen, sind Herausforderungen, an denen sie wachsen können, Gemeinschaften in denen sie sich geborgen fühlen und Vorbilder, die ihnen helfen, die in ihnen angelegten Potenziale zu entfalten.“ (Gerald Hüther)

Schaffen wir doch unseren Kindern weitere Orte, wo sie sich in Teams ausprobieren können, ohne gleich verurteilt zu werden: Zuhause und in der Familie.

Es ist ok, wenn euer Kind eine andere Meinung hat. Es ist gut, wenn es Dinge anders anpackt als Du. Es kann wahrscheinlich auch Sachen, die Du nicht so gut kannst. Vielleicht kannst Du von Deinem Kind auch etwas lernen?

Werden wir uns wieder mehr über unsere eigenen Werte bewusst und vermitteln sie durch Vorleben unseren Kindern. Ganz ohne die Absicht zu haben, dass sie es exakt so machen wie wir. Jeder Mensch, ob groß oder klein, hat andere Fähigkeiten und andere Interessen und das ist gut so. Deshalb ist die Gemeinschaft so wichtig, denn nur zusammen können wir Dinge erreichen, Probleme lösen, dafür Sorge tragen, dass wir glücklich sind.
Wenn wir uns mit den Menschen umgeben, die uns inspirieren, fordern und fördern, wachsen wir über uns hinaus. Das sehe ich gerade überall in meinem Umfeld.

Eure Claudia

Wie fördert ihr die Potentiale eurer Kinder ? Welche Ideen habt ihr dazu für den Schulalltag ? Wie steht es mit eurer eigenen Teamfähigkeit? Freue mich auf Austausch :-)